Freie Energie

Freie Energie

Beitragvon Sonnenertrag » Fr 27. Dez 2013, 21:22

Was es nicht alles gibt! Gibt es sowas, oder ist alles Lug oder gar Betrug.

Sicherlich gibt es viel Scharlatanerei. Aber ich denke der eine oder andere Ansatz ist sicherlich dabei. Wir selbst können das eine aber vom anderen kaum unterscheiden.
Wir hören es.
Manchmal sehen wir auch es.
Und nun?
Sollen wir es auch glauben :rofl:

Tja Glaube gehört halt in die Kirche. Meine Meinung.
Ich gehöre zur Gruppe etwas zu begreifen. Mit Kopf und Hände muss ich manche Dinge einfach begreifen und verstehen. Erst dann kann ich mit mir meinen Frieden schließen und das Thema abhaken.

http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Energie

Habt Ihr schon mal was von Testatika gehört? Schwirrt schon viele Jahre im Netz rum. Ihr findet dazu einiges an Information. Aber Wie viel Wahrheit beinhaltet diese Maschine? Dies gehört wohl eindeutig zum Thema Glaube.

Wie viel Wahrheit beinhalten z.B.Magnetmotoren?
Auch hier hört man immer wieder Wundersames.

Dann gibt es im Netz auch die Menschen die hinter allem Verrat und auch Manipulation wittern. Die denken der mündige Bürger wird absichtlich für dumm verkauft. Man vermutet solche Absprachen werden z.B. bei der Bilderberg Konferenz getroffen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Teilnehmern_an_Bilderberg-Konferenzen

Dies könnte man auch bei unseren Thema Photovoltaik vermuten. :D Ärgerlich genug wäre es. Ich denke aber nicht, dass es so weitreichend ist. Ich vermute einfach, dass die Energie-Lobby einfach gute Arbeit geleistet. Die Energieriesen haben tatsächlich große finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Die erneuerbaren Energien haben einiges geleistet. Nun hat man den Energieversorgern auch Zugeständnisse gemacht. Richtig oder Falsch ist nicht unsere Entscheidung. Die von uns gewählte Bundesregierung ist der Meinung es reicht in dem Fall, wenn wir die Rechnung zahlen. Mitsprache ist nicht gewünscht.

Aber nun genug. Es ist alles verwirrend, und so richtig verstehen tun wir es auch nicht. Ich selbst bin nicht mal sicher ob ich es glauben soll. Ich denke die Welt ist nicht nur böse und intrigant. Immer positiv denken. :lol:
Benutzeravatar
Sonnenertrag
*****
 
Beiträge: 1284
Registriert: Sa 21. Feb 2009, 13:45
Wohnort: 94209 Regen

Re: Freie Energie

Beitragvon welfenstrom » Fr 27. Dez 2013, 23:15

Die "echte" freie Energie ist durchaus real: Freie Energie bedeutet nicht, dass da Energie frei bezogen werden kann, sondern freie Energie ist eine Zustandsgröße eines thermodynamischen Systems.

Diese physikalisch reale freie Energie, zu der Du auf Wikipedia verlinkt hast, ist nicht gleichzusetzen mit der völlig fiktionalen "freien Energie", mit der so esoterische Konstrukte wie die Testatika laufen sollen, einer "Maschine", die enorme Mengen Energie ohne erkennbaren Antrieb erzeugen soll, indem sie "unbekannte Energiequellen" anzapft. Hier mal ein aufklärender link dazu: http://www.heise.de/tp/artikel/31/31247/1.html
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Freie Energie

Beitragvon Don Carlos » Sa 28. Dez 2013, 00:49

Lieber Lothar,
ich weiß nicht, was Du da gerade für Zeug geraucht hast. Immerhin scheint was drin zu sein, was Dich zum Alltäglichen Abstand gewinnen lässt.
Und das erlaubt dann auch mal eine Sicht auf Dinge, die üblicher Weise so unbeachtet vorbei rauschen.

Mit „Freier Energie“ ist es ähnlich, wie mit der Liebe und dem Glück – rational nicht einfach so fassbar.
Die zur Verfügung stehenden Mittel einer solchen Sache auf den Grund zu gehen und dort anzukommen, reichen (derzeit noch) nicht.
Darüber hinaus gibt es ein paar Postulate, wie zum Beispiel die Sätze der Thermodynamik, die nicht so einfach umzustoßen sind.
Je nach Standpunkt sieht es so aus, als ob sie uns gefangen halten würden. Sobald wir versuchen sollten diese auszuhebeln, müssen wir alles verlassen, was uns die traditionelle Wissenschaft an Stützen bietet.
Diese Stützen sind gut einbetoniert und der Beton ist beinhart. Der benötigte Sprengstoff sollte dann schon etwas taugen, um …

Welfenstrom hat da schon richtig differenziert. Ich denke aber, die "esoterischen Quellen" sollte man aber nicht ganz aus den Augen verlieren.
Schließlich sind Lothar, Welfenstrom, D.C. und alle anderen auch, etwas mehr als 7 bis 9 Eimer Wasser verrührt mit einem gut durchgemixten 10-Kilo-Sack mit Chemikalien zwischen Kohlenstoff und Phosphor. Das bekommt man in jeder gut sortierten Drogerie. Aber das Entscheidende fehlt.
Lebensenergie ist dann auch mehr, wie das Minimum an Energiezufuhr, was zur Lebenserhaltung gebraucht wird.
Aber bitte - wo kriegen wir die her? Darauf ist uns der Zugriff verwehrt. Nur den Ausschalter kennen wir.

Vielleicht hast Du schon mal diese Aussage gehört oder gelesen:
„Die Quantenmechanik ist sehr achtunggebietend. Aber eine innere Stimme sagt mir, dass das noch nicht der wahre Jakob ist. Die Theorie liefert viel, aber dem Geheimnis des Alten bringt sie uns kaum näher. Jedenfalls bin ich überzeugt, dass der Alte nicht würfelt.“

Albert Einstein hatte damit in dem Disput mit Max Born ziemlich eindeutig ausgedrückt, dass auch seine Therorie eben nicht ALLES erklären kann. Ihm war schon damals klar, dass die zufälligen Elemente der Quantentheorie sich später als nicht wirklich zufällig beweisen lassen würden. Richtig war sie zumindest in den Grenzen von Transistor und LED und Laser.

Die Entdeckungen kamen immer dann, wenn die Zeit (und die Menschen) dafür reif waren. Denn es gibt da noch so ein Naturgesetz, dass die Beziehungen von Ursache und Wirkung beschreibt. Einer Ursache geht immer eine Konsequenz voraus. Konsequenz ist aber immer ein logisches Ergebnis. Es dürfte auch ohne besondere mathematische oder physikalische Kenntnisse zu verstehen sein, dass erst mit der letzten Tropfen ein Glas überläuft, aber ohne den ersten Tropfen auch der letzte nichts ändert, oder das bei einer Waage mindestens drei der "Tropfen" für eine logische Entscheidung nötig sind, während einer eine logische Entscheidung negiert, weil eine (Ab-)Wägung nicht möglich ist und zwei diese neutralisieren.
Ob "der Alte" von Einstein da Regie führt oder ob Zeitabläufe zur "Tropfenhäufung" führen oder noch ganz anderes, ist kaum ergründbar, wenn man davon absieht, dass Schrödingers Katze vielleicht wirklich in der Kiste drin ist.

Also: Freie Energie? Ja klar! Das Weltall ist voll davon. Sonst gäbe es uns nicht!

Wir müssen nun bloß noch gucken, wie sie sich darstellt und wie wir da rankommen und wozu und wofür wir sie für unsere fragwürdigen irdischen Zwecke in dieser materiell ausgerichteten Welt (miss)brauchen wollen. Genaugenommen können wir mit den Wirkungen eigentlich nicht wirklich umgehen.

Kann ja auch sein, dass wir diese schon nutzen und es nur nicht wahrhaben wollen, weil:

Nicht alles, was wir nicht sehen, ist auch nicht nicht da!

Für das neue Jahr alles Gute für Dich und Euch -
vor allen Liebe, Licht und Gesundheit.
D.C.
Don Carlos
****
 
Beiträge: 127
Registriert: Do 26. Feb 2009, 23:26

Re: Freie Energie

Beitragvon welfenstrom » Sa 28. Dez 2013, 02:49

Hätte man mir die Augen verbunden und diesen Text lediglich vorgelesen, ich hätte ihn blind Don Carlos zugeordnet ... Um die philosophische Tiefe dieser Zeilen auszuloten, muss man seine Gedanken schon sehr weit fallen lassen ... Chapeau ... und dass von einem Menschen, der von sich behauptet, "den Zeitraum der normativen Lebenslänge längst überschritten zu haben". Die meisten dieses Alters sind kaum noch in der Lage einen Stift zu halten und Du bringst es auf der Tastatur noch zu solch bemerkenswerten Darlegungen, Analogien und philosophischen Anregungen. Nun ja, manche Menschen sind halt genetisch begnadet, Helmut Schmidt ist ja auch noch mit 95 Jahren von einer beachtlichen Gedankenhelle gekennzeichnet ...

Ich möchte dennoch anmerken, dass Einsteins grundlegende Einwände gegen die Quantenmechanik heute als widerlegt gelten. Schon Bohr erwiderte Einstein etwa 1920 auf seine Bemerkung hin: .."Dass der Alte würfelt, kann ich nie und nimmer glauben" mit den Worten: "Aber wir können Gott doch nicht vorschreiben, wie er unsere Welt regiert..." Die heutige Wissenschft hat jedenfalls experimentell die Quantenmechanik bisher gegen alle grundlegenden Einwände Einsteins verteidigt und gezeigt, dass die Gesetze, die für den Makrokosmos gelten, für den Mikrokosmos nicht oder nur beschränkt anwendbar sind.
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Freie Energie

Beitragvon Don Carlos » Sa 28. Dez 2013, 23:47

Guten Tag Welfenstrom.
Die heutige Wissenschaft hat jedenfalls experimentell die Quantenmechanik bisher gegen alle grundlegenden Einwände Einsteins verteidigt und gezeigt, dass die Gesetze, die für den Makrokosmos gelten, für den Mikrokosmos nicht oder nur beschränkt anwendbar sind.

Hm. Es gelingt mir nicht, einfach so darüber hinweg zu lesen.
Ich muss dazu die eine und die andere Anmerkung loswerden und auch ein bisschen an Deiner Formulierung herummäkeln.
Ich hoffe, Du siehst mir dies nach.

Wir befinden uns da oben in einem Spektrum von mathematischen Ableitungen und Versuchsanordnungen, in dem die menschlichen Fähigkeit, sich einen Bereich jenseitig von Länge mal Breite mal Höhe vorstellen zu können, ziemlich begrenzt ist. Schließlich wird sogar jegliche Phantasie unbrauchbar, wenn sich die logischen Entscheidungen, ob wahr oder unwahr, an mehr oder minder großen Abweichungen von einer willkürlichen Norm festmachen, die vorher mit den hellseherischen Fähigkeiten der Mathematiker vorhergesagt und schließlich mit gigantischem Aufwand einer tatsächlich vorhanden Abweichung zugeordnet werden. … Nur …
.... Nachdem man das lose Kabel an einer Messsonde beim CERN gefunden hatte, war von neuen Entdeckungen zwischen Antimaterie und schwarzen Loch nix mehr zu hören.
Intensive Forschung braucht halt seine Zeit.
Nun denn. Lassen wir die Forscher dort in Ruhe forschen. Immerhin: Das schwarze Loch gibt es. Es sieht nur etwas anders aus, als erwartet... Mit einem Jahresbudget von 855 Millionen Euro (2010) ist besondere Eile sicher nicht von Nöten und es geht unsereinen nix an, was die da mit dem Geld veranstalten. Ich kann verstehen, dass der Nebel in dem da herumgestochert wird, anstatt sich aufzulösen, immer dicker wird. Ich erlaube mir ernsthafte Zweifel zu hegen, ob es heute überhaupt noch um physikalische Forschung geht oder doch eher um die Sicherung von Pfründen zu Lasten des Steuerzahlers. Die gleiche Übung läuft übrigens bei der Kernfusionsforschung und bei der eindeutig gesellschaftsrelevanten und politisch dezidierten Klimaforschung. Die Verteilung der Gelder und das vorgelegte Ergebnis lassen eindeutige Schlüsse zu. Es gibt noch eine ganze Reihe anderer schwarzer Löcher. Wenn ich nur daran denke, was da Jahr für Jahr in dem deutschen Bermudadreieck zwischen Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und Berlin-Brandenburg-International versenkt wird....
Nunja – ich kann mich natürlich auch ganz ganz heftig irren. Dann wäre ich aber der Letzte, der sich da nicht neu orientieren würde. Das lässt dann sogar der merkbar zunehmende Altersstarrsinn noch zu.
Aber das waren nur Anmerkungen am Rande.

Wenn nunmehr physikalische Gesetzmäßigkeiten gelten sollen, bedingen diese eine Gleichheit in Prozess und Ergebnis. Die finden wir zum Beispiel bei der Fibonacci-Zahlenreihe, dem goldenen Schnitt, bei den platonischen Körpern usw. die sich auch in der Natur an den verschiedensten Stellen wiederfinden oder wiederholen. Physikalische Gesetze sind als Naturgesetze universell und vollkommen. Sie werden durch exakte Beobachtung und Messung gewonnen und daraus formuliert. Sie müssen deshalb sowohl im Makrokosmos als auch im Mikrokosmos gelten. Und das Wichtigste: Alle physikalischen Prozesse die gesetzmäßig verlaufen, müssen reversibel sein. Dies ist problemlos in der Mechanik, der Optik, der Elektrodynamik, der Akustik beweisbar.
Erst diese universellen Gesetze ermöglichen grundlegende physikalische Theorien aufzustellen. Beispielsweise stellt die Thermodynamik eine fundamentale physikalische Theorie dar. Auch die moderne Physik fußt darauf. (Quantentheorie, Relativitätstheorie, Kosmologie, Astrophysik).
Diese Theorien sind nicht direkt greifbar, aber empirisch beweisbar. Sie sind gültig, bleiben aber dennoch Theorie, denn sie haben einen unschönen Haken. Kennzeichnend ist dafür ein einschränkender Faktor X, der jeder Theorie die Universalität eines Naturgesetzes nimmt. Bei der Thermodynamik kennen wir diesen Faktor als Entropie. Er ist notwendig, solange diese Einschränkung nicht aufgelöst ist. Dummerweise haben wir den Haken immer an den Hacken und der eingeschlagene Weg kann sich schließlich als Irrweg herausstellen. Der moderne Physiker vergisst das schon mal. Deshalb liegen Schluss und Trugschluss nicht so sehr weit auseinander.

Insoweit ist Deine Aussage in sich nicht korrekt, weil sie eben der wesentlichen Einschränkung auf einen abgrenzbaren Bereich einer Theorie bedarf, der einem Naturgesetz fremd ist. Inwieweit ein verbleibender Fehler stört, steht auf einem anderen Blatt und hängt davon ab, ob der mit der Theorie verfolgte Zweck erreicht ist oder nicht. Man kann schließlich auch am Ende einer Sackgasse gut parken.
Karl Popper meint, genaugenommen „… weiß der Stückwerk-Ingenieur, wie wenig er weiß. Er weiß, dass wir nur aus unseren Fehlern lernen können. Daher wird er nur Schritt für Schritt vorgehen und die erwarteten Resultate stets sorgfältig mit den erreichten vergleichen…“
Bei Platon steht das Zitat „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ für die Entwicklung der eigenen Erkenntnis von der Entlarvung des Scheinwissens über das bewusste Nichtwissen hin zur Weisheit als Wissen um das Gute.

Wenn man das auf die freie Energie bezieht gibt es da schon eine ganze Reihe von Ansätzen, die mehr oder weniger in die gleiche Richtung weisen und die von der gleichen Quelle gespeist werden. Am meisten beeindruckt hat mich eine Abhandlung von Prof. Tutur, die eine ganze Reihe von Hinweisen und Experimenten enthält, nach der sich zumindest die Existenz freier Energie nicht mehr ohne weiteres als unwissenschaftlich oder als Prosa abtun lässt. http://www.ostfalia.de/cms/de/pws/turtur/FundE
Auch mit gebührendem kritischen Abstand sind die Vorstellungen Prof. Tuturs zur deren Nutzbarmachung nicht mehr abzutun. Bedauerlicherweise gibt es für diesbezügliche Forschung keine Gelder.
Komisch, der Staat scheint aber ohne Ende über Geld zu verfügen. Es werden Pleitebanken saniert,Wirtschaftsverbrecher eingeflogen und im Berliner Adlon Hotel beherbergt - natürlich mit Jahresvisum, was man dem für D vielleicht wichtigsten Menschen des letzten Jahres, dem Herrn Snowden verweigert. Jede Menge Geld ist da für seinerzeit oder bis kürzlich amtierende Außenminister, die an der Seite von abgehalfterten Boxern Proteste gegen legal gewählte Regierungen organisieren. Man Stelle sich den russischen Außenminister oder russische NGOs bei Stuttgart 21 vor oder gar bei einer Demo vor dem Bundestach… Ts ts ts, nein, nein - dass kommt nicht von mir. Das habe ich bestimmt irgendwo abgeschrieben….

Alles Gute für Dich und für Euch
D.C.
Don Carlos
****
 
Beiträge: 127
Registriert: Do 26. Feb 2009, 23:26

Re: Freie Energie

Beitragvon welfenstrom » So 29. Dez 2013, 01:51

Wieso findest Du, dass Du damit an meinen Ausführungen herumgemäkelt hast? Ich bin da ganz bei Dir ... Eine Theorie gilt nur so lange, bis sie widerlegt wird. Ich habe geschrieben, dass die zur Quantenmechanik durchgeführten Experimente Einsteins grundlegende Einwände dazu bisher widerlegt haben. Bisher heißt nicht, dass dies für alle Zeiten gelten muss. Wissenschaft heißt nicht eine Theorie, die im Moment gut zur Realität passt, für alle Zeiten für gültig zu erklären, sondern sie immer wieder auf den Prüfstand zu stellen und immer wieder an der Realität zu überprüfen. Das ist natürlich insbesondere im Bereich der Quantenphysik auf Grund der unendlich kleinen Dimensionen besonders schwierig, aber die Welt dreht sich... Ob die bisher existierenden Theorien und Formeln bestehen oder irgendwann besseren Theorien weichen müssen, bis auch diese wieder von anderen, die Wirklichkeit noch besser abbildenden Theorien abgelöst werden, sei dahingestellt. Die Zeit wird es zeigen. Weiter bringen uns jedenfalls keine Gläubigen, sondern freie und kritische Geister, die immer wieder am bestehenden physikalisch-mathematischen Gerüst rütteln. Ein paar Streben fallen dabei immer zu Boden, aber der Kern gewinnt dabei immer weiter an Stärke ...
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Freie Energie

Beitragvon Sonnenertrag » Mo 30. Dez 2013, 08:59

Hallo Welfenstrom, und hallo D.C.,
ich kann euch versichern, dass ich nix geraucht habe :rofl: Die einzige Droge die ich in überschaubaren Mengen konsumiere ist :beer: und :wine2:
Aber ja, ja, ia. Diese Themen interessieren mich zur Zeit. Angefangen hat es vor ca. 1 -2 Jahren mit dem E-Cat von Rossi. Wobei ich dieser Idee eigentlich besser traue ale z.B. dem Wasserauto von Stanlay Meyer und Daniel Dingel. Zu diesem Thema möchte ich aber später ein eigenes Topic starten.
Was mich an den freien Energien am meisten stört sind eben die Verschwörungstheorien mancher Esoteriker. Sollten manche mächtigen Menschen tatsächlich so böse sein? Ich kanns eigentlich nicht glauben! Wenn ich mir aber wie gestern den Film Sakrileg anschaue, bin ich wieder am zweifeln.

Was ist wahr, was ist Mythos, und was ist eine reine Lüge.

Ich bin ja eher Pragmatiker. Ich muss eben alles wie das Wort schon sagt begreifen. Photovoltaik :sun: ist wahr, das kann keiner mehr leugnen und verhindern. Sollte Photovoltaik auch freie Energie sein? :mrgreen:
Benutzeravatar
Sonnenertrag
*****
 
Beiträge: 1284
Registriert: Sa 21. Feb 2009, 13:45
Wohnort: 94209 Regen

Re: Freie Energie

Beitragvon Sonnenertrag » Di 31. Dez 2013, 11:41

Bröseln wir das Ganze mal auf. :P

Es heißt Energie kann nicht verlorengehen, höchstens die Form oder den zustand ändern

http://de.wikipedia.org/wiki/Energieerhaltungssatz

Im Fall Photovoltaik, wird ein kleiner Teil Licht/Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt. Ein Teil bleibt sicherlich Licht, und ein weiterer Teil wird auch zu Wärme. Ein Teil der Wärme geben wir wieder ins Weltall ab, mit einem weiteren Teil heizen wir die Erde auf. Oder wie ?
Naja, so einfach ist es wohl nicht :oops: Da war doch noch das Kohlendioxyd und der Treibhauseffekt, der die Sonnenstrahlung die ja auch in Wärme umgewandelt wird auf der Erde zurückhält. Trotzdem produzieren wir seit Jahrzehnten Unmengen an jeglicher Energie (welche meistens irgendwo als Wärme landet) Wenn Energie nicht verlorengeht, müsste da ja Irgendwo noch eine versteckte oder sagen wir noch nicht so offensichtliche Energieform vorhanden sein. :coffee:
Benutzeravatar
Sonnenertrag
*****
 
Beiträge: 1284
Registriert: Sa 21. Feb 2009, 13:45
Wohnort: 94209 Regen


Zurück zu gelebte Philosophie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast