Seite 1 von 5

Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2016, 18:36
von welfenstrom
Mit Wirkung vom 01.01.2017 ist das Messstellenbetriebsgesetz geändert worden. Das hat zur Folge, dass weiterhin selbst messen und weitergeben der Daten ein ziemlich fragliches Unterfangen wird. Unter der Voraussetzung, dass es beim Ferritzähler bleiben darf, muss ein Vertrag mit dem Netzbetreiber abgeschlossen werden und die Datenweitergabe auf elektronischem Weg muss hinsichtlich des Datenformats (MSCONS?) noch abgeklärt werden. Obwohl dies m.W.n. möglich ist, betsreitet mein eigener Netzbetreiber diese Möglichkeit allerdings vehement. Wie auch immer: Spätestens beim zwingenden Rollout der Smartmeter ist dann auch damit Schluss. Damit bleiben zwei Alternativen. Entweder kann man die Messstelle in der Zukunft von seinem Netzbetreiber betreiben lassen und wird dafür kostenpflichtig (in meinem Fall ca. 86,- € für den Zählerumbau plus ca. 23,- €/Jahr Messkosten) oder man überträgt die Messstelle an einen externen Messstellenbetreiber und wird dort kostenpflichtig. Der Vorteil dabei ist, dass die externen Messstellenbetreiber zunächst einmal beim Ferritzähler bleiben können - warum auch immer. Als Beispiel sei hier die Firma Discovergy genannt, die das ganze für einmalig 12,- € plus jährlich weitere 12,- € übernehmen würde. Hier der link dazu: https://discovergy.com/photovoltaic-lite

Für weitergehende Hinweise ist hier im Forum sicher jeder dankbar.

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: So 11. Dez 2016, 23:53
von Wolfsolar
Hallo...

Danke welfenstrom für die Info!

Ist ja im Grunde eine feine Sache die ich wohl auch in Anspruch nehmen werde, wenn es soweit ist. Bis jetzt hat mich mein Netzbetreiber noch nicht über die Gesetzesänderung informiert, so das ich noch warten werde. Die Aufforderung zur Umstellung wird schon noch kommen.

Hat schon jemand Nachricht von seinem Netzbetreiber?

Mit :sun: Grüßen Wolfsolar

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Mo 12. Dez 2016, 00:29
von welfenstrom
Ja, ich.

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Mo 12. Dez 2016, 12:37
von VeronaFeldbusch
Hallo,

Frage:
Muss man da selber aktiv werden oder nicht?
(Bzw. wird man vom Netzbetreiber anschrieben?)

Gruß Verona

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Mo 12. Dez 2016, 16:16
von welfenstrom
Der Netzbetreiber wird Dich anschreiben und Dich danach fragen, wem Du das Ablesen in Zukunft in die Hand geben möchtest. Eigentlich sollte der "Sachkundenachweis", der im Moment nötig ist, um selbst weiter ablesen zu dürfen, sich auf die Fähigkeiten "lesen und schreiben" beschränken - aber selbst wenn Du das gegenüber Deinem NB durchdrücken kannst, fliegt Dir mit der Umrüstung auf Smartmeter dann der nächste Knüppel zwischen die Beine: Spätestens dann ist's aus mit selbst ablesen.

Ich werde die Sache erst einmal an discovergy abgeben. Mal schauen, ob es gegen das Gesetz eine Verfassungsbeschwerde geben wird - ich bin recht zuversichtlich, dass es so kommen wird. Ob die dann das gewünschte Resultat bringen wird, steht allerdings auch noch in den Sternen.

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Mo 12. Dez 2016, 20:02
von pesoelko
welfenstrom hat geschrieben: Eigentlich sollte der "Sachkundenachweis", der im Moment nötig ist, um selbst weiter ablesen zu dürfen, sich auf die Fähigkeiten "lesen und schreiben" beschränken....

Könnte dann noch angeboten werden ein Bild als Nachweis zu schicken falls diese Fähigkeit unglaubwürdig erscheint ;)

Gruß
Peter

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Di 3. Jan 2017, 20:07
von welfenstrom
Ich habe einfach keine Lust, mich wegen der paar Euro im Jahr mit meinem Netzbetreiber anzulegen. Ich habe Ende Dezember 2016 noch den Vertrag mit der Discovergy geschlossen und fertig. Die Antwort der Discovergy-Truppe war pfeilschnell. Es kam sogar noch der Hinweis, dass ich ihnen die Erträge aus 2016 auf der Homepage eintragen sollte, damit sie sie an meinen Netzbetreiber übermitteln können. Auf meinen Einwand, dass ich den Vertrag ja erst für die Änderung des MSBG zum 01.01.2017 geschlossen hätte, änderten Sie sofort den Vertragsbeginn auf das entsprechende Datum - völlig problemlos. Bis hierher bin ich vollauf zufrieden.

Es wundert mich, dass hier noch niemand weiter gepostet hat - da das Gesetz ja zum 01.01.2017 geändert wurde, hätte ich hier deutlich mehr Resonanz erwartet ... vor allem eine Diskussion darüber, wie das Gesetz mit den geringsten Kosten für uns umgesetzt werden kann.

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Mi 4. Jan 2017, 15:06
von VeronaFeldbusch
Hallo,

bei mir sind ganz normal die Zähler-Ablesekarten gekommen wie immer...
( bin bei Netze BW )

Gruß Verona

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Mi 4. Jan 2017, 15:50
von LumpiStefan
Naja, eigentlich ist es ja erst zum 1.1.17 aktiv geworden. Insofern sind vermutlich im alten Jahr nicht so viele "Anpassungen" erfolgt....
Auch bei mir kam ganz normal die Aufforderung um die Zählerstände zu übermitteln. Ob da sich im Laufe des Jahres was ändert, kann ich nciht sagen. Ggfs. gibt es ja auch ein Infoschreiben mit der Jahresendabrechnung.

Stefan

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Mi 4. Jan 2017, 17:01
von welfenstrom
Das Gesetz gilt erst seit dem 01.01.2017 - insofern werden alle, egal bei welchem Netzbetreiber - den Ertrag per 31.12.2016 immer noch selbst ablesen und ihrem Netzbetreiber melden. Bis zum 31.12.2016 ist halt alles noch beim Alten. Mir hatte allerdings mein Netzbetreiber Mitte Dezember letzten Jahres die Pistole auf die Brust gesetzt, mich bis zum 31.12.2016 schriftlich erklären zu müssen, wie ich dem Gesetz ab 01.01.2017 genüge tun will, sprich, ob sie, dh. mein Ntzbetreiber, den Zählerkünftig betreiben sollen, oder ob ich es an einen anderen Messstellenbetreiber abgeben möchte. Eine dritte Möglichkeit blieb mir nach diesem Schreiben nicht. Ich fände es schon erstaunlich, wenn mein Netzbetreiber bisher der einzige sein sollte, der auf die neue Rechtslage reagiert und seine Einspeiser angeschrieben hat.

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Do 5. Jan 2017, 12:53
von bowman
Habe heute die Jahresendabrechnung bekommen. Sieht aus wie immer. Ein Infoschreiben war darin nicht enthalten. Bin bei Bayernwerk AG.

Gruß

Klaus

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Do 5. Jan 2017, 14:14
von Wolfsolar
Hallo...

Ich habe bis jetzt auch noch nichts von meinen Netzbetreiber TEN gehört.

Mit :sun: Grüßen Wolfsolar

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Do 5. Jan 2017, 17:05
von welfenstrom
Ich finde das sehr merkwürdig... Es muss aber festgehalten werden, dass der Betreiber der einspeisenden Anlage für die Einhaltung der dafür gültigen Gesetze verantwortlich ist und niemand sonst. Auch wenn einige nun wohl sagen werden: Bloß keine schlafenden Hunde wecken ... würde ich mich an Eurer Stelle persönlich darum kümmern, wie es mit Eurer Messstelle weitergehen soll.

Hier der link zum entsprechenden Gesetz: https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xa ... 3627012433

Nach § 2 dieses Gesetzes fallen wir Betreiber einer Photovoltaikanlage unter das Messstellenbetriebsgesetz. Da das MsbG zum 01.09.2016 in Kraft getreten ist, hätte eigentlich jeder PV-Betreiber bis zum Jahresende 2016 entscheiden müssen, wer zukünftig seine Messstelle betreiben soll. So verstehe ich das Gesetz jedenfalls.

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: Sa 7. Jan 2017, 23:24
von VeronaFeldbusch
Hallo,

heute ist Jahresabrechnung gekommen,
alles wie immer...

Gruß Verona

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

BeitragVerfasst: So 8. Jan 2017, 17:51
von auchdabei
keine Änderung bei Westfalen Weser Netz
Michael