Solarthermieplatte implodiert

Alles rund ums Thema Betrieb der Anlage

Solarthermieplatte implodiert

Beitragvon Roli » Fr 10. Okt 2014, 10:05

Hallo an alle,

ich habe seit zwei Monaten ein gravierendes Problem. Auf meinem Dach (ca. 45 Grad Neigung) sind 4 Platten der Solarthermie horizontal installiert. Vor ungefähr ein-einhalb Jahren habe ich mein Dach neu decken lassen, und die Platten wurden in einer Blechwanne hineingelegt. Zuvor gab es nie Probleme. Ich habe diese Platten schon seit 20 Jahren. Jetzt vor zweit Monaten implodierte die linke Platte. Es machte einen riesen Knall und die Glasscherben (nur eine Größe von ungefähr 5mm) fand man noch im Umkreis von 30 Metern. Wie kann so eine Platte implodieren? Es war niemand auf dem Dach. Kann es sein daß zuviel Vakuum gezogen wurde? Kann ich mir nicht vorstellen, da die Anzeige OK war. Ich lies dann diese Platte austauschen und vorgestern implodierte die rechte Platte. Langsam wirds mir unheimlich :o
Hat da jemand ähnliche Erfahrung gemacht?
Roli
*
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 9. Okt 2014, 12:59

Re: Solarthermieplatte implodiert

Beitragvon Don Carlos » Sa 11. Okt 2014, 22:31

Guten Tag Roli.
… ich habe seit zwei Monaten ein gravierendes Problem…

Au ja, das kenne ich. Vor zwanzig Jahren, dass muss so um 1994 gewesen sein, da habe ich auch noch anders getickt. Ist nicht so schlimm, das vergeht wieder.
Notfalls hilft der Apotheker an der Ecke …
Und die Anlagen von damals funktionierten wohl auch noch etwas anders, wie man aus Deinem Bericht locker schlussfolgern kann.
Aber Du bist Dir ganz sicher, dass Du hier von Deiner Solarthermieanlage redest. Ja?

Nagut. Wir beschäftigen uns also mit dem Zeitraum August/September, ergo Spätsommer 2014.
Das heißt, trotz erkennbar tendenzieller Klimaabkühlung der letzten 15 Jahre immer mittlere Plusgrade, zumindest diesseits des Polarkreises.

… Wie kann so eine Platte implodieren?...

Ja, eine solche Frage ist durchaus zulässig. Zumal die Alten implodieren, obwohl sie völlig entspannt in einer extra angepassten Wanne liegen dürfen.
Ich meine natürlich diese antiken Platten.
…Kann es sein, daß zuviel Vakuum gezogen wurde? Kann ich mir nicht vorstellen, da die Anzeige OK war…

Tja, was soll man da sagen. Es kommt immer auf den Blickwinkel und die Sichtweise an.

Nüchtern betrachtet wird bei Deiner Anlage im Sommer das Volumen der Wärmeträgerflüssigkeit mit zunehmender Wärmeaufnahme geringer, was man an dem zunehmenden Unterdruck erkennt, welches das Manometer am Wärmemittelkreislauf offensichlich erkennen lässt. Nicht schlecht. Damit wird weniger Wärme zum Speicher befördert, zumal die im Sommer sowieso keiner braucht. Im Winter wäre das dann anders herum. Ich sach ja immer, die alten Klempner und Heizungsbauer wussten schon damals, was Sache ist. Kein Vergleich zu heute, wo es in der Welt nur so wimmelt von Experten. Aber das nur am Rande.
Soweit ist erstmal alles glasklar. Allerdings wäre dann auch das Ausgleichgefäß irgendwie augenfällig verändert, so etwa in Richtung einer zerknitterten Alditüte. Und die Flöte am Sicherheitsventil müsste die ganze Zeit lautstark gedudelt haben.
Das alles willst Du nicht gesehen und gehört haben, bevor die Vakuumplatten gewürfelt wurden? Mannomann.

Wenn der plötzliche Zusammenbruch eines Objekts infolge eines Außendrucks, der größer als der Innendruck ist, oder anderer Kräfte, die unausgeglichen auf die Objektfläche hin wirken, muss auch eine Ursache zu finden sei. Ich rate Dir deshalb dringend darüber nachzudenken, ob es sich bei den beobachteten Erscheinungen tatsächlich um Im-oder Explosionen handelte und Du nicht etwa dem dargestellten Ergebnis nach einer klar erkennbaren Extraktion folgst, die zum Verlust des Vakuums führte.
Wenn also niemand auf dem Dach war, bliebe ansonsten nur ein gefrorener brauner Klumpen, herabgefallen aus einem Flugzeugklo oder ein oder zwei Meteoriten vielleicht oder auch Steine aus der nahegelegenen Nachbarschaft. Letzteres könnte ich bei einem solchen Zeitgenossen wie Dich, irgendwie nachvollziehen…

Gruß
D.C.
Don Carlos
****
 
Beiträge: 127
Registriert: Do 26. Feb 2009, 23:26

Re: Solarthermieplatte implodiert

Beitragvon BOBO » So 12. Okt 2014, 19:40

Servus DC,

mal ne Frage am Rande. Kennst du Rolli näher?
Werde aus deiner Antwort nicht wirklich schlau.

Gruß

BOBO
Benutzeravatar
BOBO
****
 
Beiträge: 882
Registriert: Sa 21. Feb 2009, 16:20
Wohnort: südlich von München

Re: Solarthermieplatte implodiert

Beitragvon Don Carlos » So 12. Okt 2014, 21:50

Hallo Bobo,

nee, den Roli kenne ich nicht und ich finde das auch nicht so schlimm.
Ich musste mich nur wieder mal austoben und da kam die Vorlage mit den implodierenden "Vakuumplatten" aus dem Jahre 1994 gerade recht.

In kurzem Abriss die Historie:
...
2003 – Steht die Idee, eine Solarthermie - Vakuumröhre industriell in Deutschland zu fertigen.
2004 – Erste Prototypenfertigung bei der Narva Lichtquellen GmbH & Co. KG.
2005 – Serienproduktion der Narva Vakuumröhren.
... und so weiter und so weiter.

Ja gut - kann natürlich sein, dass es sich um Importe aus der Mandschurei handelte oder aus Karnataka.
Die hatten Vakuumteile für Solarthermie schon ein paar Jahre früher. Und das waren auch Röhren!
Definitiv aber nicht vor 20 Jahren.

Das diese Dinger dann und wann auch ihr Vakuum verlieren, ist bekannt. Ein Manometer, welches die Qualität des Vakuums einer jeden Röhre anzeigt, gibt es da nicht.
Hier handelt es sich aber um Vakuum-PLATTEN und die müssen nach Rolis Angaben eins haben... notwendigerweise jede Platte... auf dem Dach natürlich...
Ähm, Fernübertragung der Messwerte geht natürlich auch. Jedenfalls am fehlenden Vakuum lags dann wohl nicht.
Nur Implosion ohne Vakuum ist wohl eher selten hinzukriegen. Schließlich war
... da die Anzeige OK ...
.
Aber zwei von ihnen implodieren trotzdem, mit einem
... riesen Knall und die Glasscherben ... fand man noch im Umkreis von 30 Metern. ...

Da sei mal der TÜV-Rheinland vor!
Ein Umkreis von 30 m ist im üblichen Sprachgebrauch ein Durchmesser 60 m.
Eine Straße oder ein Fußweg oder ein Nachbargrundstück wird da nicht belegen sein, sonst hätte schon der erste Knall von Feuerwehr bis Polizei und Ordnungsamt so einiges an Behördenmacht und Beamtentum aktiviert.

Abgesehen davon spare ich mir schließlich die Abschätzung der Menge der angefallenen Glasscherben, die
... (nur eine Größe von ungefähr 5mm)...

hatten. Ich weiß aber, dass die Scherben einer Vakuumröhre einen Baueimer reichlich zur Hälfte füllen.
Was muss da erst an Scherben (ungefähr 5 mm ) von zwei Platten in der Gegend herumliegen...
In der Sonne muss es dort herrlich glitzern und funkeln, wie Diamanten in der namibischen Wüste bei Vollmond...

...
...
...
Viel mehr fällt mir dazu nicht ein.
Oder doch - aber DAS sage ich hier nicht. ;-)

Gruß
D.C.
Don Carlos
****
 
Beiträge: 127
Registriert: Do 26. Feb 2009, 23:26

Re: Solarthermieplatte implodiert

Beitragvon BOBO » Di 14. Okt 2014, 19:27

Servus DC,

danke für diese Erläuterungen.

Mir geht es oft ähnlich, wenn ich mich beim schreiben ausko..., dann geht es mir danach meist besser.

Aber dieser Rolli/Trolli war diesen Aufwand sicher nicht wert.

Gruß

BOBO
Benutzeravatar
BOBO
****
 
Beiträge: 882
Registriert: Sa 21. Feb 2009, 16:20
Wohnort: südlich von München


Zurück zu Probleme - Erfahrungen - Tipps

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron