Umgang mit Strom aus erneuerbaren Energien

Umgang mit Strom aus erneuerbaren Energien

Beitragvon welfenstrom » Di 29. Mär 2016, 20:41

In einem anderen thread wurde die Frage aufgeworfen, wie mit selbst erzeugtem Strom umgegangen werden soll. Ich denke, dass dies dahin geht, dass in diesem thread diskutiert werden könnte, wie der Staat sich in die Verwendung des selbst erzeugten Stroms einmischen darf, wo Strom aus erneuerbaren Energie bleibt bzw. wie die Verteilung selbst erzeugten Stroms und von Strom aus anderen erneuerbaren Quellen geregelt werden darf / kann / muss. Vorhang frei ...
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Umgang mit Strom aus erneuerbaren Energien

Beitragvon lehmann28 » Do 31. Mär 2016, 09:33

welfenstrom hat geschrieben:In einem anderen thread wurde die Frage aufgeworfen, wie mit selbst erzeugtem Strom umgegangen werden soll. Ich denke, dass dies dahin geht, dass in diesem thread diskutiert werden könnte, wie der Staat sich in die Verwendung des selbst erzeugten Stroms einmischen darf, wo Strom aus erneuerbaren Energie bleibt bzw. wie die Verteilung selbst erzeugten Stroms und von Strom aus anderen erneuerbaren Quellen geregelt werden darf / kann / muss. Vorhang frei ...


Hasenbaer hat geschrieben:
lehmann28 hat geschrieben:Ich weiß jetzt nicht wo Du ein Problem hast. Du lieferst den erzeugten Strom ins Netz des Versorgungsnetzbetreibers und der verteilt ihn wieder da hin, wo er gebraucht wird. Ob das nun Braunkohlestrom, Atomstrom, Sonnenstrom, Windstrom oder Sonst-irgendein-Strom ist, spielt dabei doch ersteinmal keine Rolle. Das Produkt Solarstrom ist im Netz und wird vorrangig behandelt. Also verdrängt es den dreckigen Braunkohle- oder Atomstrom. Ob Du jetzt zu 100% Ökö-Strom bekommst, Dein Nachbar 100% Atomstrom und die Firma 300m weiter 100% Braunkohlestrom. Oder ob jeder von Euch einen Anteil von je 33% der Stromart geliefert bekommt, ist doch Jacke wie Hose.


Wer es glaubt,wer sagt denn das die nicht unsern ököstrom zu 100% in unsere Nachbarländer verhöckern nur das wir hier weiter Atomstrom verkaufen könn?Und wer kontroliert dieses und wer kontroliert die die es kontrolieren??das ist einfach lächerlich .....


(Die Zitate dienen nur dazu, um den Zusammenhang festzuhalten.)

Ersteinmal gibt es keinen reinen Ökostrom oder Atomstrom oder gelben Strom. Es gibt nur Elektronen die sich frei im Stromnetz der Versorgungsnetzbetreiber bewegen. Diese Ansammlung von Elektronen bezeichnen wir im Allgemeinen als Strom.

Jetzt wird von Hasenbaer die Behauptung aufgegriffen, daß der Ökostrom zu 100% ins unsere Nachbarländer verhökert wird. Kann das denn sein? Oder was passiert mit unserem erzeugten Strom in Deutschland?

Um es kurz zu machen: NEIN. Es stimmt nicht. Wir haben hier in Deutschland ein Mischmasch aus vielen Stromarten und Erzeugungsquellen. Dieses Sammelsurium wird komplett an der Strombörse EEX in Leipzig (www.eex.com/de) gehandelt. An dieser Börse wird entschieden , wer, wo , wann und wie Strom braucht, weiterleitet oder verkauft. Es besteht hier gar keine Möglichkeit, den Atomstrom nur für Deutschland zu benutzen und den "sauberen Ökostrom" nach Polen, Frankreich, Schweden oder sonstwo hinzuschicken. Mal ganz davon abgesehen, daß es volkswirtschaftlicher Schwachsinn wäre. Aber das ist ein anderes Thema.

Der Tom 8-)
It's the first day, of the rest of your life.
Benutzeravatar
lehmann28
*****
 
Beiträge: 1202
Registriert: Sa 21. Feb 2009, 17:21

Re: Umgang mit Strom aus erneuerbaren Energien

Beitragvon welfenstrom » Do 31. Mär 2016, 23:25

Wohl sollte der Staat m.E. nach einen entscheidenden Einfluss darauf nehmen, dass der Strom aus regenerativen Quellen erzeugt wird, die Verteilung solchermaßen erzeugten Stroms sollte dann aber wieder den Netzteilnehmern überlassen bleiben.

Was meiner Ansicht nach überhaupt nicht geht, ist die Erhebung von Netzgebühren auf selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom , der das Netz gar nicht durchläuft.
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Umgang mit Strom aus erneuerbaren Energien

Beitragvon Rabe » Sa 2. Apr 2016, 11:41

welfenstrom hat geschrieben:Was meiner Ansicht nach überhaupt nicht geht, ist die Erhebung von Netzgebühren auf selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom , der das Netz gar nicht durchläuft.

wobei es sich hier ja auch um eine unglücklich benannte & verquickte Vermengung mit der bereitgestellten Dienstleistung Netzbereitstellung handelt
viele Grüße vom Raben
Benutzeravatar
Rabe
****
 
Beiträge: 155
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 20:02


Zurück zu EEG (Erneuerbare Energien Gesetz)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast